..:: rc-salzkammergut.com ::..

Veranstaltung:             5. Tamiyacup 2010/2011

Ort:                                  MRC Wr. Neustadt

Datum:                            28.+29.5.2011


 

Folgende Fahrer waren am Start:

  • Marcus Hemetsberger / Tamiya Stock + EuroTW + EuroGT

 

 


 

Bemerkungen / Bericht:

 


Stock:

Dieses mal waren 6 Fahrer am Start und in den Finaldurchgängen waren alle ausser Prohaska Christian mit LIPO unterwegs. In den Vorläufen war ich noch mit 25/55 und Carson 3000mAh NiMh unterwegs, wo ich eine Rundenzeit von 19,0 schaffte. Im letzten Vorlauf testete ich noch LiPo mit 25/55 und die Rundezeit lag schon bei 18,3. In den Finalen stellte mir Walter sein 28er Ritzel zur Verfügung und damit konnte ich mit Winkler Markus fighten. Das waren echt 3 Hammerfinale. Ich konnte mich gleich zu Beginn an das Heck klammern und ihn unter Druck setzen. Im 1. Durchgang dauerte es bis zur vorletzten Runde, da machte er einen Fehler und ich konnte durchgehen. Ähnlich auch im 2. Finale. Das 3. Finale war praktisch gleich zu Beginn entschieden, nachdem Markus einen Fehler machte und ich schon nach 2 Runden ca. 1/2 Runde Vorsprung hatte. Die Platzierungen:

  1. Hemetsberger Marcus
  2. Winkler Markus
  3. Weissenböck Walter

EuroTW:

Der erste lauf mit einem Übersetzungslimit von 5,11 um den Übersetzungsnachteil eines TT-01 zu egalisieren. Nunja, der Speed mit gleichen Motoren (leider gibt es da ja mittlerweile einige 16T-Varianten) ist annähernd gleich, allerdings sind manche gleicher. Walter's mußte mit seinem TA-05 in der Mitte der Geraden vom Gas gehen, damit er mich nicht rammt. Also ganz so kann das nicht sein. Alle anderen TA-05-Fahrer waren ident mit meinem Speed, außer das Monsterding von Stefan Wurzer, dass selbst mit einer Übersetzung jenseits der 7,xx:1 noch schneller auf der Geraden war als alle anderen. Leider machte Stefan's TT-01 schlapp und er konnte seine tolle Leistung aus den Vorläufen nicht wiederholen. Dafür konnte sich Martin Holzeis steigern und sogar den letzten Finaldurchgang für sich entscheiden. Damit sicherte er sich Gesamtrang 2 vor Christian Prohaska.

EuroGT:

Erneut wurde die EuroGT mit der Gästeklasse zusammengelegt. 3 Fahrer nahmen lt. Tamiya-Reglement teil: Siller Florian, Christian Prohaska und ich. Für Florian war es das erste Rennen mit seinem TRF416. Leider hatte ich zu wenig Zeit um mich intensiver mit seinem Setup zu befassen, da auch mein TRF nicht ganz optimal lag. Ich hoffe aber, dass ich bis zum nächsten Lauf die Probleme in den Griff bekommen und dann wieder voll angreifen kann.

Eine Macht war an diesem Renntag Martin Szunyogh, der alle Vorläufe und Finale für sich entscheiden konnte. Und das man nicht immer das neueste vom neuen braucht hat er auch bewiesen, denn er fuhr einen ASSO TC3.

Speziell gegen Nachmittag war der Vorteil der Sorex 36 gegenüber den Tamiya TypA-Reifen größer, was eine ganz enge Linie nicht mehr zuließ. Nichts desto trotz zeigte dieser Lauf abermals, dass die EuroGT und 13,5T ohne PP ganz gut zusammen passen und die Fahrer auch das nötige Können dazu haben. Die Platzierungen am Ende:

  1. Szunyogh Martin
  2. Luyer Christian
  3. Hemetsberger Marcus

Was uns gefallen hat:

  • Sehr gute Stimmung
  • Ein Rennleiter, wie es sein soll
  • Großteils sehr faire Fahrweise

Was uns nicht gefallen hat:

  •  Fällt mir gerade nichts ein...

 Hier geht's zu den Bildern

Drucken

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de