..:: rc-salzkammergut.com ::..

Veranstaltung:             Tamiya Europameisterschaft 2011

Ort:                                  Basel (Schweiz)

Datum:                           15.-18.9.2011



 

Folgende Fahrer waren für Österreich am Start:

  • Sandra Holzeis / M-Chassis
  • Martin Holzeis / M-Chassis + Formel
  • Christian Prohaska / M-Chassis + Formel
  • Marcus Hemetsberger / EuroGT + Formel

 

 


Bemerkungen / Bericht:

Mit großen Erwartungen trat ich die Reise nach Basel an. Zuerst mit dem Auto (danke Papa übrigens nochmal ) nach Salzburg und dann mit dem RailJet über Zürich nach Basel. Vom Hauptbahnhof waren es dann noch 5 Minuten mit dem Taxi, dann war ich bei der Jakobshalle. Sandra und Martin waren so nett und haben schon meine "Boarding-Karte" abgeholt, d.h. ich konnte gleich einmarschieren. Und die Schweizer haben sich wirklich Mühe gegeben...

 

Formel:

Mit 2 Tagessiegen im Gepäck habe ich mich dann doch auch für die Formel-Klasse genannt, oder besser bin vom Christian Prohaska genannt worden. Mit Martin Holzeis und Christian Prohaska stellte das Team Österreich 3 Starter. Mein F104 war aber lt. TK das einzige Fahrzeug ohne Tuningteile.  Umso mehr war ich mit meiner Leistung in den Trainings- und Quali-Läufen zufrieden. Nach den Trainingsläufen wurde dann auch offensichtlich auch das erste mal das Gewicht kontrolliert. Meiner war stark untergewichtig, insgesamt 75gr musste ich nachkleben. Und das ist gar nicht so leicht unterzubringen... Also wurde mir der Lauf gestrichen. Qualilauf 3 +5 liefen super und ich konnte mich auf Startplatz 8 im A-Finale stellen. Leider mußte ich mit meinen Reifen Haushalten, da ich (noch immer) kein Setup mit anderen F104-Reifen gefunden habe, welches fahrbar ist. Zum Glück war die Leute der ARWICO so flexibel und besorgten mir für den Finaltag Bauksatenreifen aus einem Bausatz. Damit war mein Start für die Finale gesichert.

Martin und Christian konnten sich leider nur für's B-Finale qualifizieren. Christian konnte dort vorne mitfighten, Martin hingegen kämpfte mit dem "RUSSIAN-BEAR" um die goldene Ananas. Mit Müh und Not konnte er den letzten Platz vermeiden. Sein Auto war kaum fahrbar, baute viel zu viel Gripp auf und brach dann wieder völlig unvorhersehbar aus.

Im A-Finale dominierte Roman Pichler die Konkurrenz. Der Schweizer peitschte seinen F104W um den Kurs wie kein anderer und vor allem machte er kaum Fehler. Die deutschen Fahrer waren auch ganz gut unterwegs, allerdings mit schmalen F104, die doch ein wenig nervöser reagieren. Mein Formel lief super und ich war sehr zufrieden. Ich konnte mich in jedem Finale steigern und belegte am Ende Rang 7.

Bei der Siegerehrung wurden alle A-Finalisten herausgerufen und mit einem Pokal geehrt. Dabei wurde von Reto bes. mein Fahrzeug erwähnt, da es das einzige reine Baukastenfahrzeug war, welches an der Euro teilnahm und den sehr guten 7. Platz erreichte.

EuroGT:

Zuerst lief es in den Trainings sehr gut. Ich konnte sehr gut mir den Topfahrern mithalten und stand nach den Trainingsdurchgängen auf Platz 4. Aber dann war irgendwie der Hund drin. Ich fuhr sehr unkonstant und konnte den Speed der Trainingsläufe nicht mehr gehen. Im Gegenteil, ich wurde immer langsamer und unkonstanter, ohne einen ersichtlichen Grund finden zu können. Nach dem 5. Vorlauf stand dann fest, dass ich mich nicht für das A-Finale qualifizieren werde können.

Naja, dann halt im B-Finale durchstarten. Denkste. Jetzt ging praktisch gar nichts mehr. Finale 1 und 2 beendete ich jeweils auf dem letzten Platz. Na super. EM und dann Letzter werden, mehr brauch ich nicht. 

Zumindest im 3. Durchgang "ruderte" ich mit meinem 417er ins Ziel und konnte den letzten Platz noch abwenden.

Das war wohl nix.


Was mir gefallen hat:

  • Coole Stimmung
  • Top Organisation
  • Strenge, aber korrekte TK
  • Cooles Team
  • Mein 7. Platz mit dem Stock.-Formel

Was mir nicht gefallen hat:

  • Meine Leistung in EuroGT 
  • Die Preise in der Schweiz
  • Hotel - zweckmäßig, aber so klein, dass ein umdrehen schon zum Problem wird. Ganz zu schweigen, wenn wir da unsere Sachen mitnehmen hätten müssen.

001
001

002
002

003
003

004
004

005
005

006
006

007
007

008
008

009
009

010
010

011
011

012
012

013
013

014
014

015
015

016
016

017
017

018
018

019
019

020
020

021
021

022
022

023
023

024
024

025
025

026
026

027
027

028
028

029
029

030
030

031
031

032
032

033
033

034
034

035
035

036
036

037
037

038
038

039
039

040
040

041
041

042
042

043
043

044
044

045
045

046
046

047
047

048
048

049
049

050
050

051
051

052
052

053
053

054
054

056
056

057
057

058
058

059
059

060
060

061
061

062
062

063
063

064
064

065
065

066
066

067
067

068
068

069
069

070
070

071
071

072
072

073
073

074
074

075
075

076
076

077
077

078
078

079
079

080
080

081
081

082
082

083
083

084
084

085
085

086
086

087
087

088
088

089
089

090
090

091
091

092
092

093
093

094
094

095
095

096
096

097
097

098
098

099
099

100
100

101
101

102
102

103
103

104
104

105
105

106
106

107
107

108
108

109
109

110
110

111
111

112
112

113
113

114
114

115
115

116
116

117
117

118
118

119
119

120
120

121
121

122
122

123
123

124
124

125
125

126
126

127
127

128
128

129
129

130
130

131
131

132
132

133
133

134
134

135
135

136
136

137
137

138
138

139
139

140
140

141
141

Drucken

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de